Services/VoIP/Glossar

Aus Freifunk MWU Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Asterisk-und-VoIP-Glossar

Im Fachgebiet Internet-Telefonie und SIP und bei Produkten wie Asterisk hagelt es nur so von Abkürzungen und Fachsprache. Ein Glossar mußte her, gleich von Stunde 1 an.


4

4P4C
 ??



A

AA
Auto Attendant: Anrufbeantworter mit Tastendruckmenü
ABR
Available Bit Rate
ACD
Automatic Call Distributor. Das ist ein Anrufverteilungssystem, anders gesagt ein Warteschlangensystem, das man von Bestell-Hotlines kennt. Leute rufen unter einer Nummer an und werden dann zu freiwerdenden Agenten durchgestellt bzw. diese Agenten pflücken sich nach und nach die wartenden Anrufer aus der Schlange und fertigen sie ab.
ACME
Name einer Firma in Bedford, MA, USA
ADSI
Analog Display Services Interface ist ein alter analoger serieller Datenstrom für das Bespielen von Displays von Telefonen mit graphischem Display, auf dem sich zB Soft-Keys darstellen lassen.
AEC
Acoustic Echo Cancelers
AEL
Asterisk Extension Language
AGC
Automatic Gain Control
AGI
Asterisk Gateway Interface
AJAM
Asynchronous Javascript Asterisk Manager
AKA
Authentication and Key Agreement (RFC3310)
ALG
Application-Level Gateway
AMA-Flags
Automatic Message Accounting
AMD
Answering Machine Detection
AMI
Asterisk Manager Interface
AMP
Asterisk Management Portal. Ein Tool, das seit 2006 in -> FreePBX umbenannt wurde.
ANI
Automatic Number Identification
AoC-D
Advice of Charge
AoC-E
?
AoR
Address of Record
APS
Audio Proxy Server
ARA
Asterisk Realtime Architecture
ARI
Asterisk REST Interface ->REST
AST
Kürzel in Dokumenten für Asterisk
ATA
Analog Telephone Adaptor
AVPF
The WebRTC standard has selected AVPF as the audio video profile to use for media streams.



B

B2BUA
Back to Back User Agent: Dies ist eine Bezeichnung für die Rolle, die Asterisk (auch) innehat. Asterisk hält als Zwischeninstanz (mindestens) zwei Verbindungen, fungiert als Brücke in der Mitte.
BLA
Bridged Line Appearance: BLA is used on a SIP phone when there is a need to have an instance of another line other than that of the current phone.
BLF
Busy Lamp Field, auch Besetztlampenfeld
BRI ISDN
Basic Rate Interface ISDN, kleiner Bruder von PRI. BRI hat 2x 64k-B-Kanäle plus einen 16k-D-Kanal. Also ein Standard-ISDN-Anschluß.

C

CAS
Channel Associated Signaling
CBR
Constant Bitrate
CC
Call Completion: was ist das genau? Was ist native SIP CC?
CCBS
Completion of Calls to Busy Subscriber:Rückruf bei Besetzt
CCSS
Call Completion Supplementary Services
CDR
Call Detail Record (logging service)
CEL
Channel Event Logging (for billing inform.)
CELT
Audio-Codec: Constrained-Energy Lapped Transform, celt-codec.org Der CELT-Codec ist obsolet. Sein Code ist im Code des OPUS-Codecs aufgegangen.
CELP
Code-Excited Linear Prediction ist ein hybrides Verfahren zur Audiodatenkompression.
CGPN
Calling Party Number
CID
Caller ID: Sie zeigt an, wer den Anruf getätigt, aufgebaut hat.
CIS
Common Intelligibility Scale: Quali der Sprachübertragung (s. auch STI)
CLI
Asterisk Command Line Interface
CLIP
Calling Line ID Presentation: Übermittlung der Rufnummer des Anrufers
CLIR
Calling Line ID Restriction: Unterdrückung der Rufnummer des Anrufers
CMC
Client Matter Code: Das ist ein Feature im Userland, wo ein Teilnehmer, wenn das Feature aktiv ist, während eines Gesprächs einen Button CMC drücken kann und damit dem anderen die Kosten dieses Gesprächs aufs Auge drücken kann. Details hier noch unklar (zB ob man das dann auch ablehnen kann).
CNID
Calling Numer ID
CNG
Comfort Noise Generator
COLP
Connected Line Identification Presentation
COLR
Connected Line Identification Restriction
CONGESTION
Stau
CoS
Class of Service
CPE
Customer-premises Equipment Kundenendgerät
Customer-provided Equipment
CSTA
Computer-supported Telecommunications Applications Computerunterstützes Telefonieren, also z.B. Anrufannahme am Telefon über ein spezielles Programm am Computer. Ebenso bei angehenden Gesprächen.
auch -> CTA
CTI
Computer Telephony Integration System


D

DAHDI
Digium / Asterisk Hardware Device Interface
DDI
Direct Dial-In (auch: DID)
DECT
Digital Enhanced Cordless Telecommunications
auch: Digital European Cordless Telecommunications
DID
Direct Inward Dialing (auch: DDI)
DISA
Direct Inward System Access - Asterisk-Application
DnD
Do not disturb
DNIS
Dialled Number Information Service
DPMA
Digium Binary Asterisk Module for their phones. Ein Soft-Phone mit proprietärem Code und (kostenfreier) Lizenz zum angeblich besseren Zusammenspiel mit der Asterisk-Anlage.
DSN
Data Source Name
DSLAM
Digital Subscriber Line Access Multiplexer
DSP
Digital Signal Processor
DTLS
Datagram Transport Layer Security: TLS per z.B. UDP
DTX
Discontinuous Transmission is an audio codec feature that stops transmitting completely when silence is detected to save bandwidth (and thus traffic).
DUNDi
Distributed Universal Number Discovery


E

E.164
Richtline der ITU zur interntionalen Nummerierung von nationalen Telefonnetzen (u.a. Vorwahlen)
ECT
Explicit Call Transfer
EHS
Electronic Hook Switch
ENUM
Telephone E.164 NUmber Mapping -- The bridge between the switched telephony network and the Internet
E&M
Ear & Mouth-Signaling
ETSI
European Telecommunications Standards Institute



F

FEC
Forward Error Correction
FQTM
Fully Qualified Telephone Number
FXO
Foreign Exchange Office
FWD
Free World Dialup war ein VoIP-Netzwerk einer Firma und auch der Firmenname, die es beide nicht mehr gibt.


G

GRUU
Globally Routable User agent URLs in SIP. When several phones have the same account, each one of them can be identified by the proxy by this GRUU Id. It is unique for each phone, stays the same after reboots.


H

H.323
H.323 ist der Gegenentwurf zum SIP von der ITU eines Protokoll zur Initiierung von Audio-/Video-Verbindungen über irgendein paketorientiertes Netzwerk. SIP ist von der IETF, frei und offen und vieeel weiter verbreitet.
HEP
HOMER Encapsulation Protocol ist in Asterisk programmiert als ein Generic Packet Capture Agent.
HMAC
Hash-basierter Message Auth Code


I

IAX
Inter-Asterisk Exchange
ICE
Interactive Connectivity Establishment Eine Hilfe beim Betreiben von Telefonen an einer Anlage über NAT, wobei das SIP zu Problemen führen kann.
IDNA
Internat. Domain Names in Applications. This is the ability to handle domain names including international special characters correctly.
IMS
IP Multimedia Subsystem -- IMS builds on SIP
IPP
Integrated Performance Primitive by Intel
IPUI
Handset IPUI, or International Portable User Identity, is a 40-bit (10-digit Hex) unique identifier for each DECT Handset. This identifier functions as an ID for assigning a SIP identity to a particular DECT Handset.
ISN
ITAD Subscriber Number
ITAD
IP Telephony Administrative Domain (freenum.org)
IVR
Interactive Voice Response - An automated voice system that allows callers to voice navigate. Ein Sprachdialogsystem.


L

LAME
Audio-Codec: LAME Ain't an MP3 Encoder Eine freie Implementierung eines MP3-Encoders und -Decoders.
LCR
Least Cost Routing
LFI
?
LLDP
Link Layer Discovery Protocol


M

MDCT
Modified Discrete Cosine Transformation
MGCP
Media Gateway Control Protocol - A VoIP Protocol that has both signaling and control
MoH
Music on Hold
MOS
Mean Opinion Score: Subjektive Audio-Quali-Einschätzung von signif. vielen Leuten, Ergebnis im Bereich 1...5.
MPO
Media Path Optimization
MPoE
Minimum Point of Entry (auch: HÜP oder 1. TAE)
MSD
TrunkMSD?
MWI
Message Waiting Indicator: Lämpchen blinkt oder Text steht im Display des Telefons und signalisiert, daß eine Nachricht vorliegt. Ist quasi unser "Anklopfen".


N

NANP
North American Numbering Plan
NAPTR
?
NAS
Network Audio System
NFAS
Non-Facilities Associated Signaling - ISDN-Feature zum Teilen eines D-Kanals über div. Primärmultiplexanschl.
NLS
Native Language Support


O

OCS
Microsoft Office Communications Server
OPUS
Der Rockstar unter den Audio-Codecs. Der hat alle guten Features und ist dazu noch frei von Patenten. Den will man haben -- leider ist der aber (noch) nicht überall implementiert. Z.B. kann ein Snom-Tischtelefon kein Opus. Aber die Soft-Phones können Opus.
OSP
Open Settlement Protocol
OSS
Open Sound System


P

PBX
Private Branch Exchange: Telefonanlage irgendeiner Art
PCAP
?
PCMA
Audio-Codec Auch A-law genannt.
PCMU
Audio-Codec Auch µ-law genannt.
PDU
Protocol Data Unit Typischerweise fügt jede Schicht den zu übertragenden Daten eigene Verwaltungsinformationen hinzu. Der komplette Satz Daten und Verwaltungsinformation einer Schicht N wird Protocol Data Unit (PDU) dieser Schicht genannt. Die PDU ist die vollständige Nachricht, welche das Protokoll der Schicht N implementiert.
PHN
?
PLC
Packet Loss Concealment ist ein Verfahren, die Verluste ganzer Datenpakete auf dem Übertragungsweg zu überbrücken, zu verschleiern. Einfache Verfahren ersetzen die verlorenen Daten durch Stille. Aufwendigere Verfahren halten den letzten übertragenen Ton oder versuchen den Ton zu interpolieren. Im Allgemeinen können Aussetzer mit einer Länge von bis zu 30 ms überbrückt werden, ohne dass dies der Empfänger wahrnimmt.
PoE
Power over Ethernet: IEEE 802.3af, Pinouts, etc.
POTS
Plain old Telephone Service
PRACK
?
PRI ISDN
Primär-Multiplex-Anschluß (T1, E1, J1), 24 Channels
PUI
Phone User Interface


R

RDOFF
?
REST
Representational State Transfer is a software architectural style.
REN
Ringer Equivalency Number
RLS
-Services?
RTCP
RTP Control Protocol
RTP
Real-Time Transport Protocol


S

SAP
Session Announcement Protocol zur Aussendung von Multicast-Ankündigungen für Multimediasitzungen
RFC2974
SAS
SAS Signature Processing
SAVP
RTP/SAVP: Secure RTP defines an RTP profile ("SAVP") for secure RTP media sessions, defining methods for proper RTP and RTCP packet encryption, integrity, and replay protection.
SBC
Session Border Controller zur sicheren Koppelung von verschiedenen Netzen
SCCP
Skinny Client Control Protocol auf Port 2000udp+tcp (Cisco-Zeug)
SDP
Session Description Protocol, mit dem Eigenschaften von Multimediadatenströmen beschrieben werden. Es dient dazu, Kommunikationssitzungen zu verwalten und wird beispielsweise zusammen mit SIP und H.323 in der IP-Telefonie bei der Aushandlung von Codecs, Transportprotokollen und -adressen und zur Übertragung von Metadaten eingesetzt.
SFA
Skype for Asterisk
SILK
SILK-Codec, der in OPUS mündete
SIP
Session Initiation Protocol
SIP Endpoint
?
SIP Peer
?
SIPS
Session Initiation Protocol Secure zur Verschlüsselung von SIP über TLS
SLA
Shared Line Appearances
SLN
?
SLIN
?
SLIC
Subscriber Line Interface Circuit
SMDI
Serial Ports ... Interface
SNR
Signal to Noise Ratio: Rauschabstand zum Nutzsignal
SPA
Cisco-...?
SPEEX
Dieser Audio-Codec ist ebenfalls komplett überholt worden von OPUS und daher verwaist.
SRTP
Secure Real-time Transport Protocol
Stasis
A dialplan application in Asterisk. Stasis()
STUN
Session Traversal Utilities for NAT: Quasi ein Proxy für den Umgang mit NAT und ansonsten nicht erreichbaren Clients/Peers.
SS7
Signaling System 7 over ISDN (T1, E1)
SSRC
?
STI
Speech Transmission Index

T

T.38
An ITU recommendation for allowing transmission of fax over IP networks in real time.
TBB
?
TDS
-Library ??
TLN
Teilnehmer (am Telefonnetz)
TLV
Type Length Value
Tag Length Value
ToN
Type of Number (ISDN)
TOS
?
TPL
?
TR-069
TR-069 is an Application Layer Protocol for remote Mgmt of end-user Devices.
TRIP
Telephony Routing over IP (RFC3219)
TTS
Text to Speech
TURN
?


U

UAC
User Agent Client: siehe UAS.
UAS
User Agent Server: ein Server, der SIP-Anfragen empfängt, akzeptiert, beantwortet und/oder weiterleitet (Gegenpart von UAC, User Agent Client).
UNIStim
Unified Networks IP Stimulus: ex-Nortel-Gerümpel, spez. Protokol für spez. Geräte

V

VAD
Voice Activity Detection - Reduces Bitrate when no Voice is detected
VBR
Variable Bitrate Operation is an audio codec feature.
VIP
Versatile Interface Processor
VM
Voice Mail
VPB
Voicetronix Voice Processing Board (Hardware Cards)


W

WebRTC
Web Real-Time Communication ist eine Sammlung von Kommunikationsprotokollen und Programmierschnittstellen (API) für die Implementierung in Webbrowsern, die diesen Echtzeitkommunikation über Rechner-Rechner-Verbindungen ermöglichen.
WUI
Web User Interface


Z

ZRTP
Zimmerman.RTP; Crypto-Schlüsselaustauschprotokoll (mit DHE)